Dienstag, 5. April 2011

Neue Tipps zum QLOCKTWO-Nachbau

Johannes hat mir den Tipp gegeben, beim Multiplexen die Zeilen ohne leuchtende LEDs wegzulassen, das bringt mehr Helligkeit. Ich habe es noch nicht ausprobiert, aber wer möchte kann einfach beim Rausschreiben der Daten testen, ob eine Zeile leer ist.

Viele Nachfragen kamen bezüglich der Widerstandswerte, die in den Plänen ohne Werte stehen.

  • Bei dem Kathoden-Multiplexer 75 Ohm.

  • Bei dem Spannungsteiler mit der Z-Diode 220 Ohm.

  • Bei dem LDR habe ich 220 Ohm genommen, aber ob das gut ist, weis ich noch nicht. Nachtrag: 22 kOhm hat sich als brauchbar herausgestellt.

  • Bei den Tastern irgendwas hochohmiges; 22 kOhm oder so.

  • Bei den Status-LEDs kann man mit den Online-LED-Vorwiderstandsrechnern arbeiten, ich habe 220 Ohm genommen.


Ein Nachbauer hat Probleme mit dem Netzteil von Reichelt. Es liefert 600 mA, benötigt werden eigentlich (nach meinen Messungen) 160 mA. Es sollte reichen, aber vielleicht braucht die Uhr höhere Spitzenströme, die ich mangels eines Oszis nicht sehen kann. Am besten, man nimmt ein Netzteil mit mehr Leistung.

Andreas und Benedikt haben mir eine angepasste Firmware geschickt, die ich demnächst auf die Google-Projektseite packen werden. Sie kann die Modi als Module verwalten und hat neue dazubekommen, wie Pong oder ein Feuerwerk.