Montag, 29. August 2011

Einparkhilfe, fertig!

Die Einparkhilfe ist fertig montiert! Das eigentliche Problem war, den Strom von der Garagentor-Steuerung abzugreifen, bzw. von deren Licht. Denn das geht für ca. 240 Sekunden an, wenn das Garagentor geöffnet wird. Und genau dann benötige ich ja auch die Einparkhilfe. Zum Glück war in der Steuerung noch ein Pin-Paar für ein Licht frei. Sehr lobenswert und vorausschauend vom Hersteller gedacht.

Den Schaltplan und die Software gibt es bei Fritzing.

Freitag, 19. August 2011

Einparkhilfe, Teil 2

Nachdem die Schaltung und Software auf dem Steckbrett gut funktioniert hat, habe ich sie auf eine Laborkarte übertragen. Die LEDs habe ich in eine längliche Kiste von einer Magnum-Flasche eingebaut. Der Parallax Ping)))-Sensor ist in einen Stromverteiler gekommen, damit kann ich die Anzeige auf 'Augenhöhe' und den Sensor auf 'Stoßstangenhöhe' hängen.

Die Laborkarte eigent sich ganz gut für schnelle Aufbauten, habe ich festgestellt. Speziell wenn man, wie ich, Platinen noch nicht selbst herstellen kann. Aber vielleicht sollte ich das auch mal angehen.
Jetzt kommt dann der Einbau in die Garage, dazu muß allerdings die Elektrik ein wenig angepasst werden. Das könnte daher ein paar Tage dauern...

Mittwoch, 10. August 2011

Einparkhilfe

Zur Zeit arbeite ich an einem kurzen Intermezzo. Nachdem ich zwei Schwerlastregale in meine Garage eingebaut habe, stimmt der gewohnte Einparkabstand nicht mehr. Also muss eine kleine Hilfe her. Diese besteht aus einem Arduino, einem Parallax Ping-Sensor, LEDs zur Anzeige und Potentiometern, mit denen man die "Grenzwerte" einstellen kann.
Das Ganze wird dann an die Rückwand der Garage gebaut und mit dem Licht des elektrischen Garagenöffners verbunden, so dass es sich einschaltet, wenn das Tor geöffnet wird.
Der Idealabstand sollte dann so sein, dass man vor dem Auto noch herumgehen kann (falls man den Kopf in die Motorhaube stecken möchte) und natürlich das Tor keine Delle in den Kofferraum schlägt.
Ich werde berichten (hoffentlich ohne grössere Schäden am Fahrzeug).

Lötkurs mit Emma

Nachdem Emma (8 Jahre alt) die Regenbogenlampe so gut gefallen hat, dass sie gleich in den Baumarkt wollte, um Teile für einen Nachbau zu kaufen, haben wir für den Einstieg in das Thema "Basteln" einen Lötkurs für Emma veranstaltet. Als Testobjekt wurde das "Conrad Retro-Radio Bausatz Komplettset" ausgesucht.

Zunächst aber stand Üben auf dem Programm. Auf einer Lochrasterplatine wurden viele alte Bauteile aus Pollin-Sortimenten verlötet. Dann ging es an das Radio.

Nach gemütlichem Grillen und einigen Rückschlägen wegen der fehlerhaften und teilweise uneindeutigen Beschreibung von Conrad haben wir das Radio tatsächlich zum Spielen gebracht!

Ein grosses Lob an Emma, die perfekte Lötstellen hinbekommt!

Als nächstes werden wir dann den "Simon Game - Through-Hole Soldering Kit"-Bausatz in Angriff nehmen.

Summer School

Vergangene Woche haben wir eine "Summer School" für unsere Azubis veranstaltet. Der Titel war "Physical Computing mit Arduino". 7 Fritzing Starter Kits standen zur Verfügung. Nach der Einarbeitung in die Technik und die verschiedenen Bauelemente konnten die Azubis dann zwei Tage an einem "freien" Projekt arbeiten. Am letzten Tag wurde das coolste Projekt gekürt (ein animierter 3x3 LED-Cube) und die Gewinner konnten sich über ein 8x32-LED-Display als Preis freuen.