Montag, 23. April 2012

Urlaub, Vorschau und Preisrätsel

  Für die kommenden zwei Wochen verabschiede ich mich in den Urlaub.

 Aber vorher möchte ich noch eine kleine Vorschau geben: Meine Anstrengungen rund um eine 20x20cm-Wortuhr tragen Früchte. Während der erste Prototyp (grün) noch etliche Probleme hatte (aber mit ein paar Software-Hacks am Ende lief) ist der zweite Prototyp (weiß) schon deutlich weiter fortgeschritten (hat aber auch noch kleinere Fehler).

 Ganz so deutlich? Es erinnert ein wenig an die Rätsel in Zeitschriften, bei denen man 10 Unterschiede finden muß.

 So kam mir die Idee mit dem Preisrätsel: Wer als erstes 10 Unterschiede im Kommentarbereich aufzählen kann (und nein, die Farbe zählt nicht) bekommt 3 Light-Doodle-Platinen zugeschickt. Das Preisrätsel endet am 6. Mai 2012, dann bin ich aus dem Urlaub zurück. Isn't that cool?

 Einen dritten Prototyp wird es vermutlich nicht geben. Wenn die letzten Fehler behoben sind und die Platine mit dem Gehäuse (via Laserschnitt bei Formulor) harmonisiert stelle ich die Daten wie immer beim Google-Projekt bereit.

 Ci vediamo fra due settimane!

Freitag, 20. April 2012

We're open!

 Endlich ist es soweit!

 Die NachBau_V02-Platinen kann alleine oder als Kit bestellt werden.

 Die Platine integriert alle drei Loch-Streifen-Raster-Platinen und den RBBB aus dem Wortuhr-Projekt.

 Um die Uhr aufzubauen, braucht man noch die LED-Matrix und ein Netzteil (9-12 V, 750 mA). Optional kann man man wie bisher einen DCF77-Empfänger anschliessen.

 But wait, there is more! Die NachBau_V02-Platine ist dabei eigentlich ein LED-Matrix-Treiber für eine 16x16-LED-Matrix mit Uhrenfunktion und kann zu Ketten verbunden werden, um größere Displays aufzubauen. Wer sich also lieber ein großes Pong-Spiel bauen möchte, auch das geht.

 Was bekommt man für sein Geld?

 Die Platine ist durchgängig auf Durchsteckmontage ausgelegt, also für Anfänger sehr gut zu löten. Sie entspricht der Schaltung aus der Großen Anleitung. Die Abmessungen sind 152x61mm, damit passt sie in den Ribba-Rahmen. Mit dem USB-BUB (oder jedem anderen FTDI-Kabel) läßt sich wie beim RBBB die Firmware über die Arduino-IDE aktualisieren.

 Im Kit sind die Platine und die Bauteile für die Platine mit enthalten (aber natürlich noch nicht aufgelötet). Also von der Echtzeituhr über die Shiftregister, Darlington-Arrays über Kleinteile wie Widerstände, Zenerdiode, LEDs, Taster etc. bis zum ATMEGA328. Und das Beste: der ATMEGA328 ist schon mit dem Bootloader (Duemilanove) und der Firmware in der Version 2.0 (Hochdeutsch) bespielt. Damit spart man sich die €13,50 für den USB-BUB (es sei denn, man möchte die Firmware ändern).
 Selbst organisieren muß man sich dann nur noch die LED-Matrix, den DCF77-Empfänger (optional) und das Netzteil.

 Beide Versionen sind in Auftrag gegeben und (nach derzeitigem Kenntnisstand) in 6 Wochen lieferbar - aber über Wyolum jetzt schon (vor-) bestellbar: http://wyolum.com/shop/6-nachbau

 Auch wenn man in Amerika bestellt, die Platinen/Kits werden über Deutschland verteilt, um die Versandkosten niedrig zu halten.

 Wir haben 100 Platinen und 150 Kits in Auftrag gegeben und hoffen mal, das die Menge reicht.

 Damit dürfte der Nachbau für viele Bastler noch einmal erreichbarer geworden sein, speziell, weil man die Firmware nicht mehr selbst aufspielen muß.

Donnerstag, 19. April 2012

Bootloaderverzweiflung

 Vor einiger Zeit habe ich mir ein paar ATMEGA328-Microcontroller gekauft, man kann ja nie genug haben...

 Mit so einer MCU kann man aber nicht viel anfangen, solange man keinen Bootloader gebrannt hat. Erst dadurch wird der Chip kompatible zur Arduino-Welt.

 Es gibt diverse Anleitungen, wie man mit einem Arduino-Board als 'Brenner' oder (professioneller gesprochen) als ISP (=In System Programmer) den Bootloader auf den Chip bringt - und ich bin daran beinahe verzweifelt. Es hat tagelang nicht geklappt. Ich möchte daher hier kurz festhalten, wie ich es geschafft habe - als eigene Merkhilfe und vielleicht hilft es ja auch anderen Verzweifelten.

 Zunächst: ich arbeite eigentlich nur mit Macs und OS X, aber damit hat es nicht geklappt. Egal wie. Njet. Nope. Auch nicht mit anderen Widerständen in der Reset-Leitung oder Kondensatoren. Nada.

 Geschafft habe ich es mit einer Windows 7-Installation unter Parallels und den folgenden Punkten:

  • Arduino IDE in der Version 1.0
  • FTDI-Treiber installiert
  • Arduino Duemilanove Board als ISP
  • bei meinem MacBook Pro ging nur der untere USB-Port auf der linken Seite
  • Ändern der "avrdude.conf"; Signatur für den "ATMEGA328P" hinten von 0x0F auf 0x14 (weil ich ATMEGA328-PU-Chips hatte)
  • Brennvorgang mehrmals starten - häufig kommt beim ersten Mal "out of sync" und beim zweiten Mal klappt es; hier steht, man solle bei der IDE 1.0 ein Delay ändern, das versuche ich das nächste Mal.

 Nachdem diese Hürde genommen ist habe ich ein 'Arduino-ISP-Shield' im Fritzing-Fab in Auftrag gegeben, damit das Bespielen auch mechanisch stabiler wird - und der Chipwechsel mit einem 'Nullcraft'-Sockel weniger Fummelei ist. Inzwischen kann man die Platine auch hier ordern.

Dienstag, 17. April 2012

Diffusorfolien

 Nachdem mir Tim (vielen Dank!) eine Probe einer Diffusorfolie aus der professionellen Bühnentechnik hat zukommen lassen, habe ich nochmal Tests zum Vergleich gemacht.
 Die obere Reihe und die drei in der Mitte links sind TrueLED-Plexiglasscheiben von Evonik. Darunter ist Plexiglas-Folie (erhältlich in A3) von Evonik. Daneben rechts ist die Folie von Tim, einmal einfach und einmal doppelt. Sie stammt von GAM.

 Hier die Diffusoren, wenn die LEDs ausgeschaltet sind...
... und hier eingeschaltet mit der Buchstabenmatrix aufgelegt. Man kann es auf dem Foto schlecht erkennen, aber die Evonik-Folie und die von Tim arbeiten am Besten. Leider ist die von Tim nur in 5-15-Meter-Rollen erhältlich, etwas viel für den gemeinen Bastler.
 Die von Evonik kann man einfach im Online-Store bestellen.

Dienstag, 10. April 2012

From Prototype to Production...

 ... funktioniert mit Fritzing tatsächlich.

 Vor einiger Zeit habe ich ja einen Light-Doodle-Stift mit Fritzing entworfen und im Fritzing-Fab fertigen lassen. Da soweit alles ok war, habe ich mit den Gerber-Dateien aus der Fritzing-Software Platinen bei PCBCART in China bestellt. Und das hat problemlos geklappt!
 Oben in weiß der Prototyp aus dem Fritzing-Fab, darunter in mattschwarz (sehr cool!) die in China gefertigte Version (mit einer LED in türkis, noch cooler!).
 Jetzt steht Light-Doodle-Events nichts mehr im Weg. Und man kann die Platine auch prima als "LED-Taschenlampe" missbrauchen, oder als "Mein erstes Lötprojekt" (da es gerade mal 10 Lötpunkte hat).

Donnerstag, 5. April 2012

Erfolgsmeldung

 Eben habe ich die letzten Tests fertig gestellt. Die NachBau_V02-Platine läuft ohne Probleme. Die Löcher für den Spannungs-Regulator müssen etwas größer werden, aber das ist ja eine Kleinigkeit. Damit steht der Produktion nichts im Wege.

 Ich starte auf der Google-Group eine Umfrage, wer wie viele haben möchte, auch wenn noch kein Preis feststeht. Es geht erst mal um das generelle Interesse, um daraus eine Stückzahl ableiten zu können.

 Doch zunächst: Salute! und auf vereinfachtes Wortuhr-Basteln! Und einen großen Dank an Justin und Anool von Wyolum.

Dienstag, 3. April 2012

NachBau_V02

 Die neuen Platinen unterscheiden sich schon einmal in Formfaktor von den alten, sie sind schmäler und länger geworden. Dadurch passen sie locker in den Ribba-Rahmen (was ja auch der Sinn war).
 Der Aufbau gestaltet sich einfach und problemlos. Alle Teile sind als "through hole" ausgeführt, also Bauteile mit Beinen die in Löcher gelötet werden, keine SMD-Teile und dadurch auch für Nicht-Profis aufbaubar.
 Und das Beste: sie funktioniert! Ein paar Jumper richtig setzten (USB-Stromversorgung, 5V bei den Darlington-Arrays, GND auf PON vom DCF77-Empfänger) und schon zeigt sie das bekannte Bild und hat nach ca. 3 (!) Minuten die Zeit über das DCF77-Signal synchronisiert.

 Jetzt geht es an die Feinheiten: Eck-LEDs, externe Stromversorgung etc.

Matrjoschka

  Gestern kam ein Päckchen aus Amerika. Jippie! Das konnten nur die NachBau_V02-Platinen sein...
 ... aber es war dann doch nur ein Päckchen...
... mit einem Päckchen...
  ... mit einem Päckchen...
 Hey! Da sind sie. Die Platinen waren sehr gut verpackt, ein großes Lob an Amy. Ein wenig wie eine Matrjoschka. Die kommenden Tage werden spannend, werden sie wie geplant funktionieren?

Sonntags-Basteln

  Unser Bastel-Sonntag war ein großer Erfolg. Mäxchen hat mit Sabine eine coole Piraten-Laterne gebaut. Manche Strukturen in den Vorskizzen waren etwas zu fein, aber da Sabine auch gerne bastelt war das kein Problem.

 Ich habe mich solange mit Emma um "Herbie the Mousebot" gekümmert.
 Herbie the Mousebot ist ein stylischer kleiner Roboter, der wieselflink das Licht sucht - und daher mit einer Taschenlampe im Dunkeln geführt werden kann.
 Ein großes Lob an Emma, Herbie ist in seinen Innereien trickreich zu löten. Aber das hat sie super hinbekommen.

 Wir freuen uns auf den nächsten Bastel-Event...

Sonntag, 1. April 2012

Feuersimulator

  Heute gehen wir wieder zu Emma und Max eine Runde basteln.

 Für Mäxchen haben wir eine Piraten-Laterne für sein Baumhaus (an dem eine Piratenflagge weht) vorbereitet.

 Aber natürlich darf Mäxchen noch nicht mit echten Kerzen in sein Baumhaus.
 Also habe ich aus einer alten Platine (vom Mood-Egg) und gelben und roten LEDs aus dem Fundus einen kleinen Kerzen-/Feuersimulator gebaut. Digitale Ausgänge ohne PWM werden zufällig ein- und ausgeschaltet, die mit PWM bekommen einen Zufallswert zwischen 0 und 255 zugewiesen. Flackert schön feurig.