Montag, 10. Juni 2013

Der UeberPixel ist jetzt für alle da!

 Endlich ist es soweit: der UeberPixel ist als Bausatz oder einzelne Platine bei Elmotex erhältlich!

 Der UeberPixel ist eine Platine, die mit ihren 50x50 cm nicht nur beeindruckend groß ist, sondern auch genau in einen Ribba-Rahmen passt. Er treibt 114 LEDs mit 4 MAX7219-LED-Treibern. Damit lassen sich im Handumdrehen LED-Projekte wie Wortuhren oder low resolution Spiele aufbauen, und das ganz ohne Kabelgewirr.

 Zusätzlich bietet der UeberPixel viele Möglichkeiten zur Erweiterung und zum Experimentieren. Es gibt eine große Prototyping-Area, ein HopeRF-Modul kann eingebunden werden, zusätzliche Potis oder auch ein Rotary-Encoder sind vorgesehen und für die Kommunikation sind SDA/SCL, 5,0 und 3,3 Volt rund um die Platine immer wieder verfügbar.

 Eine Schritt-für-Schritt Aufbauanleitung und der Fritzing-File befinden sich hier.

Mittwoch, 5. Juni 2013

Robotic Revolution - Teil 2

Der Prototyp für die Summer-School nimmt Formen an!

 Inzwischen sind die Sensoren (2*LDR, 1*Ultraschall auf Servo, 5*IR-Lichtschranke) verkabelt.

 Jetzt warte ich noch auf die Logic-Level-Mosfets von Mouser, dann gehen die ersten autonomen Erkundungen los!

 (Ach ja - der Blitzschlag fehlt noch...)

Shopping-Guide

 Heute möchte ich eine kleine Übersicht darüber geben, wo welche Materialien für den Bau von Wortuhren bezogen werden können. So hat der ein oder andere vielleicht einen leichteren Einstieg. Achtung! Bei Mouser sind die Preise ohne Mehrwertsteuer.

Die NachBau_V03-Variante (nur Platine):
Die NachBau_V03-Variante (als Kit mit Bauteilen):
Der WortWecker in 20x20 cm (nur Platine):
Der WortWecker in 20x20 cm (als Kit mit Bauteilen):
Der UeberPixel in 50x50 cm (nur Platine):
Der UeberPixel in 50x50 cm (als Kit mit Bauteilen):
Folien und Lichtgitter:
LEDs 5 mm von Cree:
Superflux-LEDs von Nichia:
Rahmen (50x50 cm und 23x23 cm):
DCF77-Empfänger:

Montag, 3. Juni 2013

Robotic Revolution: Teil I

 Die diesjährige Summer-School für unsere Azubis wird sich mit den Thema Robotik beschäftigen, inspiriert von dem Artikel über Kaffee-Dosen-Roboter im aktuellen Make Magazine.

 Mein Prototyp nimmt langsam Formen an, jetzt warte ich nur noch auf ein Gewitter und einen Blitzschlag, dann erwacht er bestimmt zum Leben...

Samstag, 1. Juni 2013

Codename: Mainflingen - das Ergebnis

Das DCF77-Empfangsmodul von ELV.
Kosten: 9,90 Euro.
Spannungsversorgung: 1,2-15 Volt.
Anschlüsse: 3; GND, Signal und Vcc.

 Das Modul ist sehr sauber aufgebaut, die beiliegende Dokumentation gut.

 Das Modul lief mit dem in der Anleitung erwähnten Pull-Up-Widerstand (1k gegen Vcc) sofort und problemlos mit 5 Volt. Wie Dominik hier schon geschrieben hat, ist das Signal invertiert, aber das kann man in der Firmware ja ausgleichen.

 Fazit: Empfehlenswert.

Das DCF77-Empfangsmodul von Reichelt.
Kosten: 14,05 Euro.
Spannungsversorgung: 1,2-5 Volt.
Anschlüsse: 4; Vcc, GND, PON, Signal.

 Das Modul ist sauber aufgebaut und kommt ohne Pinheader. Die Dokumentation ist ausführlich, PON wird etwas verwirrend beschrieben (und per Default geben Masse geschaltet, der Empfänger ist also immer an).

 Dieses Modul von meinem Liebling-Haus-und-Hof-Lieferant ist die Diva unter den DCF77-Empfängern. Es zickt ganz schön rum. Ich habe es erst mit viel Mühe und der hier beschriebenen Transistor-Schaltung zum Laufen gebracht (BC337; R120 vor dem Collector, R1k als Pull-Up). Selbst dann hat es gedauert, bis die gelbe LED geblinkt hat.

 Fazit: nur für Profis im Notfall zu verwenden.

Das DCF77-Empfangsmodul von Conrad.
Kosten: 10,21 Euro.
Spannungsversorgung: 2,5-15 Volt.
Anschlüsse: 4; Vcc, GND, Signal und invertiertes Signal.

 Das Modul ist sauber aufgebaut, die Anleitung kurz aber ausreichend. Es lief sofort mit einem Pull-Up-Widerstand (1k gegen Vcc). Etwas mühsam sind die Schraubklemmen: das Modul hat keine Pinheader, man muß die Leitungen mit Schraubklemmen anbringen.

 Fazit: Empfehlenswert.

Das DCF77-Empfangsmodul von Pollin.
Kosten: 4,95 Euro.
Spannungsversorgung: 1,2-3,3 Volt.
Anschlüsse: 4; Vcc, GND, Signal und PON.

 Das Modul ist schlampig aufgebaut, den Lötstellen tut manchmal etwas nachlöten gut und die Lötstellen im Schrumpfschlauch an der Antenne waren auch schon mal gebrochen.

 Das Modul läuft sofort an, allerdings muß es als einziges mit 3,3 Volt betrieben werden und benötigt daher einen eigenen Spannungswandler. PON muß auf GND geschaltet sein.

 Fazit: Der Low-Budget-Winner für Bastler die sich nicht scheuen selbst etwas nacharbeiten zu müssen.

Codename: Mainflingen - Teil 2

 Um die verschiedenen DCF77-Empfänger testen zu können, habe ich mir eine kleines Shield aus einem cleveren Prototyping-Shield von SparkFun zusammengebaut. Auf dem Arduino Duemilanove läuft die Wortuhr-Firmware in der Version 3.1. Eine kleine gelbe LED zeigt an, ob der Microcontroller ein Signal sieht oder nicht. Damit steht den Tests nichts mehr im Weg!