Freitag, 14. August 2015

Mission: Impossible

 Ich werde mich zukünftig "Ethan Hunt" nennen.

 Aber der Reihe nach: Ich arbeite für den Entwurf von Platinen gerne mit KiCad. Es ist zwar etwas gewöhnungsbedürftig, aber man kann sehr gute Ergebnisse damit erzielen.

 Ein Teil von KiCad ist aber leider sehr schwach: für die Erzeugung der Platinen-Kontur stehen einem Linien und Teilkreise zur verfügung. Ende. Nicht mehr. Meistens reicht das ja auch. Aber manchmal hat man eben doch den Bedarf, eine Freiform-Platinen-Kontur zu entwerfen.

 Es gibt viele Tipps & Tricks im Netz, wie man das erreichen kann: so z.B. Konverter für SVG-Dateien, DXF-Dateien etc. Aber diese Tools versuchen, die Vektor-Grafik in Züge aus Linien und Teilkreise umzuwandeln. Bei einer echten Freiform mit mäßigem (sprich: keinem) Erfolg.

 Aber es gibt einen Hoffnungs-Schimmer: Der Gerber-Viewer von KiCad kann eine Platinen-Kontur wieder als Platinen-Datei für Pcbnew (dem Layout-Programm von KiCad) speichern.

 Aber wie bekommt man eine Gerber-Datei von seiner Freiform-Platine? Das ist ein Henne-Ei-Problem, denn genau diese Datei möchte man ja eigentlich mit KiCad erzeugen.

 Und jetzt kommt der Trick: vor KiCad habe ich mit Fritzing gearbeitet (was mir aber irgendwann zu "klein" war). Fritzing kann aber sehr gut SVG-Dateien als Freiformvorlage für die Platine importieren. Und Fritzing macht gute Gerber-Files!

 Also: Wer eine Freiformplatine in KiCad braucht: SVG-Datei nach den Fritzing-Vorgaben erstellen (z.B. mit Inkscape), in Fritzing als Form für die Platine laden, in Fritzing Gerber-Files erzeugen, im KiCad-Gerber-Viewer die Gerber-Files laden, mit Pcbnew eine altes BRD-File anlegen, dann mit dem KiCad-Gerber-Viewer die Kontur im BRD-File speichern.

 Tataa: schon hat man eine Freiform-Platine in KiCad. Mission: Completed.